zurück

zum Gedenken

  

 

Am 20.April 2007 verstarb nach kurzer schwerer Krankheit unser Rudolf ("Rudi") Heuschkel im Alter von 44 Jahren. Nun trauern wir bereits um ein weiteres Gründungsmitglied unseres Vereins und nur schwer lässt sich dies in Worte fassen. Rudi war von Anfang an dabei und bereicherte unser Vereinsleben mit unzählbaren Ideen, Bereitstellungen von Räumlichkeit aller Art, sowie einer lebensfrohen Einstellung die seines Gleichen sucht. Über all die Jahre seit unserer Gründung, war sein Haus der Anlaufpunkt für viele Aktivitäten. Ob Wagenbau zum Karneval, Himmelfahrtsausklang oder auch nur mal 'ne Fete für den RSV. Hier konnte man fachsimpeln über so manche technische Lösung und Weinverkostungen standen am Anfang jährlich im Vereinskalender.Während unserer Zeit als Polizeigarde war Rudi stets aktiv dabei, besonders am Faschingsdienstag konnten wir seine Talente als "Bühnendarsteller" bei unseren gemeinsamen Auftritten feiern.Rudi wird stets in unseren Gedanken weiterleben und wir werden seinen Lebensmut als Vorbild in unserem Vereinsleben weiter tragen.

 

                  

Am 4. Januar 2006 verstarb völlig unerwartet unser Frank „Nille“ Nolting im Alter von 45. Jahren. Mit ihm verlieren wir eines unserer engagiertesten Gründungsmitglieder des RSV (Rand-Stadt-Verein).                      Frank war stets bestrebt, unser Vereinsdasein mit den gesellschaftlichen Interessen unserer Stadt zu verbinden. Hierzu zählte vor allem das Mitwirken im Duhlendorfer Karneval.                                                 Nach unserer Gründung 1983 war Frank's Ziel die aktive Mitarbeit des RSV in der Karnevalgesellschaft.     So hatte der RSV ab 1984 den Ordnungsdienst zum Karneval im damaligen „Volkshaus“ übernommen und  1987 die „Pengmacher“ als Polizeigarde abgelöst. Höhepunkt in Franks karnevalistischem Wirken war die    39.Session, als er mit seiner damaligen Frau das Prinzenpaar stellte.Nach seinem Ausscheiden aus der          Polizeigarde 1997 arbeitete er aktiv im Vorbereitungskomitee zum 50.Duhlendorfer Karneval mit,                 präsentierte sich später als Redner in der Bütt und war die letzten Jahre Moderator beim „Duhlendorfer         Badfest“. Seine vielseitigen Bestrebungen, auch auf anderen Gebieten gesellschaftlich tätig zu sein, haben ihn  in Neustadt bekannt gemacht. Und so gedenken sicherlich nicht nur wir, eines Menschen und guten               Freundes, der immer in unseren Gedanken weiterleben wird.